Konferenzprogramm

Konferenzmoderation: James Tillyer, FTA (UK) und Malte Stamer, DEKRA (DE)

Donnerstag, 12. Februar 2015

10.00 

Kaffee und Registrierung

 

10.45 

Willkommen und Einführung

 

11.15 

ICT-DRV - die Europäische Initiative und ihre Grundlagen

  • “ICT-DRV: Berufskraftfahrer mit technologiebasiertem Lernen für ihre sich ändernden Qualifikationsanforderungen vorbereiten und auf dem neuesten Stand halten”,
    Claudia Ball, DEKRA Akademie GmbH (DE)
  • “Technologie-basiertes Lernen in der Berufskraftfahrerqualifikation und im Rahmen von Richtlinie 2003/59/EG",
    Moncef Semichi, AFT (FR)
  • "Die Definition von Qualität im Rahmen von Technologie-unterstütztem Lernen in der Berufsbildung",
    Tanja Bacher, 3srl (AT)

 

12.30 

Mittag

 

13.30
    

Key note:
First-class e-learning für Berufskraftfahrer,

 

Helmut Niegemann, Universität des Saarlands (DE)

 

14.00
  

Runder Tisch: Aktuelle Ansätze zur Anwendung von e-learning und Simulatortraining in der beruflichen Bildung von Berufskraftfahrern

  • Eco2Trainer: Serious Gaming zur Verbesserung ökonomischer Fahrtechniken,
    Andreas Bengtsson, StageIt (SE)
  • Das Transportunternehmerprogramm in Südafika,
    Rob Peacock, Fox Valley Technical Institute (SA)
  • CARGODYNASTY: Setz dich hinters Steuer, baue eine eigene Firma auf und steuere in eine Zukunft im Transportgewerbe,
    Hans Christiansen, TUR (DK)
  • Die Tinker Lernumgebung,
    Guillaume Zufferey, Simpliquity Sárl (CH)

moderiert von Tamara Miller, TruckingHR Canada (CA)

 

15.00

Kaffeepause

 

15.30
 

Technologie-unterstützte Berufsbildung für Berufskraftfahrer in hoher Qualität basierend auf Ansätzen des Instruktionsdesigns umsetzen

  

  • Coaching am Simulator zum Thema "Fahrgastsicherheit und -komfort",
    Arkadiusz Matysiak, ITS (PL) & Moncef Semichi, AFT (FR)
  • E-learning-unterstütztes Lernen am Arbeitsplatz ... ein Kurs zur "Ladungssicherung",
    Matthias Ball, DEKRA Akademie GmbH (DE)
  • Unterschiedliche Simulatoren für unterschiedliche Lernergebnisse ... ein Kurs zum "Defensiven Fahren"
    Teemu Lahde, TTS (FI)
  • Simulatortraining zum "Defensiven Fahren" ... vier Komponenten für komplexes Lernen
    Thorsten Straube & Reinhard Buchsdrücker, DEKRA Akademie GmbH (DE)

 

17.00

Ende des ersten Konferenztages

 

20.00

Konferenzdinner

Freitag, 13 Februar 2015

09.00 

Zusammenfassung des ersten und Einleitung in den zweiten Konferenztag

 

09.15
 

Hohe Qualität bei der Umsetzung Technologie-unterstütztem Trainings für Berufskraftfahrer sicherstellen

  • “Die ICT-DRV-Qualitätsindikatoren für e-learning und Simulatortraining in der Berufskraftfahrerqualifikation”,
    Claudia Ball, DEKRA Akademie GmbH (DE)
  • “Technologie-unterstütztes Lernen im Rahmen von Richtlinie 2003/59/EG ... praktische Erfahrungen aus den Niederlanden”,
    John van Rijn, STL (NL)
  • "Erfahrungen zur Qualitätssicherung im Rahmen von Technologie-unterstütztem Training in Kanada",
    Angela Splinter & Tamara Miller, TruckingHR Canada (CA)

 

10.45 

Kaffeepause

 

11.15
  

Key note:
Die Zukunft Simulator-unterstützem Lernens in der Berufskraftfahrerqualifikation
,

 

Bart Kappé, SimBEAR (NL)

 

12.00
  

Abschließendes Panel: Die Qualität von Berufsbildung für Berufskraftfahrer mit Technologie-unterstütztem Lernen erhöhen: zukünftige Perspektiven, Möglichkeiten und Herausforderungen

  • Claudia Ball, DEKRA Akademie GmbH (DE)
  • Inga-Lena Heinisch, ETF
  • Thomas Lazzeri, European Commission
  • Patrick Philipp, IRU
  • Angela Splinter, TruckingHR Canada (CA)

moderiert von James Tillyer, FTA (UK)

 

12.45

Fazit und Abschluss der Konferenz

 

Dietmar Metzger, DEKRA Akademie GmbH (DE/HU)

 

13.00

Ende der Konferenz

Downloads

Latest News

Final ICT-DRV project publication published

The ICT-DRV partners proudly...

4th and final ICT-DRV newsletter published

The final ICT-DRV newsletter...

ICT-DRV and Metalog realise workshop at transport logistics fair in Munich

On May 6th 2015 the projects...

Your input is needed:

We are continuously looking for professional drivers, employers, trainers, representatives of social partners or public/competent bodies in order to get your feedback or input on different aspects of our projects work.